Kontakt   |   Jobs   |   Impressum   |   Datentransfer   
Deutsch  |  English
AKTUELL
BÜRO
PROJEKTE
Ausgewählte Projekte
Typologisch

PUBLIKATION
PRESSE
FÖRDERPREIS
Center West Graz
Bauherr: Center West Graz GmbH & Co KG
Standort: Graz 2012 - 2013
Center West Graz
Erweiterung und Refurbishment

Das Center liegt am Stadtrand von Graz unmittelbar am Verteilerkreis Webling inmitten einer Agglomeration von Einzelhandel sflächen und gewerblichen Nutzungen. Im Zeitraum der letzten 25 Jahre entstanden in mehreren Erweiterungsphasen im Wesentlichen 3 Hauptbaukörper um einen zentralen Parkplatz. Nicht nur das heterogene und beliebig zusammengewürfelte Erscheinungsbild und ein in die Jahre gekommenes Erscheinungsbild im Inneren, sondern auch Schwächen in der Logistik und Organisation sowie ein Eigentümerwechsel ließen ein Gesamtrefurbishment inklusive einer damit einhergehenden Erweiterung um ca. 2.000 m² sinnvoll erscheinen.

Konzept
Konzeptionell werden das bisher getrennt und mehrfach erschlossene wie auch formal nicht zusammenhängend in Erscheinung tretende Haupthaus sowie das „Haus Eybl“ durch den neuen, vorgelagerten Zubau gewissermaßen geklammert und zu einer Einheit verbunden.
Eine zentraler Eingang mit direkter Anbindung an die Tiefgarage, eine gemeinsame Terrasse im Obergeschoss mit zentralem Foodcourt sowie eine einheitliche neue Fassade, welche die Außenwerbung integriert.
Die auf zwei Ebenen in Richtung Haus Eybl erweiterte dreieckige Ringmall bindet dieses nicht nur in neuer Qualität an, sondern gibt auch die Richtung zum freistehenden Haus 3 vor, welches über eine im Außenraum umgesetzte „Promenade“ kundenfreundlich angebunden wird. Der Eingangsbereich des Hauses 3 wird in weiterer Folge neu organisiert und das Haus gestalterisch mittels neuer Fassadengestaltung einem Relaunch unterzogen.
Organisatorisch und logistisch wird neben der Optimierung der Mall in Hinblick auf Orientierung, Belichtung, Übersichtlichkeit und Gestaltung generell – auch der Zufahrts- und Vorfahrtsbereich sowie der Kundenparkplatz überarbeitet.
Zudem wird das Gesamtobjekt energetisch saniert und optimiert und nach DGNB zertifiziert.

Architektur
Als wesentliches Element tritt die Fassade um den neuen zentralen Eingangsbereich in Erscheinung. Der zweigeschossige Baukörper folgt in seiner Gestaltung im Wesentlichen den unterschiedlichen Nutzungsanfordernungen: Offen im Bereich des Eingangs und der Freiraumterrasse im Obergeschoß, geschlossen im Bereich dahinterliegender Vermietflächen, in der Höhenentwicklung akzentuiert im Bereich des Centerlogos.
Durch das Ausknicken der Terrasse im Obergeschoss entstehen ein großzügiger und witterungsgeschützter Vorbereich beim Haupteingang sowie eine gedeckte Passage zum bestehenden Nebeneingang im Osten. Die erforderlichen Werbekästen der Shops werden geblockt in gerahmten „Passepartouts“ positioniert. Die Edelstahlspaneels mit Hammerschlagoberfläche geben die Umgebung ähnlich einer Wasseroberfläche diffus wider. Je nach Witterung, Umgebungslicht und Blickwinkel entwickelt das Gebäude ein unterschiedliches Erscheinungsbild, unter Tags hoch reflektierend und glitzernd, am Abend eher zurücknehmend absorbierend, immer aber getragen von der Eleganz des Materials.
Der Vorplatz nimmt in seiner Farbgebung das rot des unverändert belassenen östlichen Bestands auf. Somit wird dieser nicht nur in die Neukonzeption gestalterisch eingebunden, durch die ebenfalls farblich in Rot gehaltene neue Fassade des westlichen Solitärs (Haus 3) entwickelt sich auch diesbezüglich ein stimmiges Gegengewicht. Die Umsetzung der Fassade erfolgt mit perforiertem Lochblech, welches zudem aufgrund der rhythmisch variierten Kantung wie ein textiler Vorhang in Erscheinung tritt. Durch die Verwendung der hammergeschlagenen Edelstahlpaneele im Vordachbereich der – an sich weitestgehend in Glas transparent aufgelösten – Eingangsbereiche wird auch hier wider die Klammer zum Haupthaus hergestellt.

Die Mall wird im Innenbereich durch die Umsetzung einer einheitlichen Deckengestaltung sowie dem Austausch des Bodenbelags und einem auf technisch neuesten Stand gebrachten Beleuchtungskonzept zeitgemäß angepasst. Gezielte Öffnungen für Tageslicht, aber auch als Orientierung nach Außen – speziell im Foodcourt und im Bereich der Vertikalverbindungen - strukturieren den Raumfluss.
Für die Shop-Fassaden wurde ein einheitliches Gestaltungskonzept entwickelt und im Zubau umgesetzt, welches in weiterer Folge sukzessive auch im Bestand angewendet werden kann.


PROJEKTDATEN

Grundstück: 101.794m²
Bebaute Fläche: 38.392m²
Vermietfläche: 51.400m²
Anzahl der Shops: 84
Parkplätze: 1960 (davon 600 überdacht)
Planungsbeginn: 03/2012
Baubeginn: 01/2013
Fertigstellung: 10/2013


Schaubilder: Kaufmann & Partner
Fotos: Dietmar Tollerian
Text: Kaufmann & Partner (Mathias Haas)