Kontakt   |   Jobs   |   Impressum   |   Datenschutz   
Deutsch  |  English
AKTUELL
BÜRO
PROJEKTE
Ausgewählte Projekte
Typologisch

PUBLIKATION
PRESSE
FÖRDERPREIS
Onkologisches Zentrum Salzburg
Bauherr: SALK
Standort: Salzburg 2020 - 2025
Status: G E W O N N E N

Wettbewerblicher Dialog, 1.Preis

Ein Knick mit multiplem Mehrwert

An der Schnittstelle zwischen der Einfahrtssituation Chirurgie-West und dem künftigen Haus-B sowie der leicht schräg dazu weiterführenden Müllner Hauptstraße bildet der Bauplatz eine Art richtunggebendes Gelenk. Der 7-geschossige Baukörper reagiert durch seine im Grundriss geknickte Grundform somit zum einen auf diese beiden Hauptrichtungen, leitet die Passantinnen ganz selbstverständlich auf ihrem Weg durchs Areal, zum anderen ermöglicht die geknickte Form eine einladende Platzsituation entlang der Müllner Hauptstraße die gleichzeitig den Haupteingang markiert.
Zum künftigen Haus-B hin kragt das OnkoZ nach oben hin gestaffelt aus und bietet so gemeinsam mit dem angewinkelt zurückgesetzten Erdgeschoß eine weitere urbane Platzsituation: Eine neue Piazza als westlicher Dreh- und Angelpunkt des „Müllner Boulevards“ (Vorplatz Eingang Altstadt – Platz und Park St. Johann mit Müllegger Tor – Piazza West).

Das zurückgesetzte Erdgeschoß ist nach allen Seiten hin „offen“ und sowohl für die Besucher/NutzerInnen als auch für die flanierenden PassantInnen einladend und durchlässig. Das rund fünf Meter hohe Geschoß bietet hochwertigste Shop- und Gastroflächen, die optimal zu den Platzsituationen hin kommunizieren können.
Auch in der Höhenstaffelung reagiert der Baukörper sehr sensibel auf die städtebaulichen Gegebenheiten des Areales. So bildet es zur Einfahrtssituation hin, unterstützt durch die Auskragung und die 7- Erscheinung eine Art Torsituation aus. In weiterer Folge staffelt sich das Gebäude ins Areal in Richtung des historischen Teiles höhenmäßig ab, um sich am östlichen Ende an die Maßstäblichkeit des Mülleggertores mit seiner 5-geschoßigen Erscheinung anzunähern.

Die Innere Organisation, sowie die Erschließung der Funktionen im EG ist so organisiert, dass die einzelnen Einheiten/Angebote unabhängig voneinander erreicht und betrieben werden können. Der Außenraum durchzieht den Innenraum, die rautenförmige Struktur des Freiraums zieht sich durch die Lobby. Strukturell ruht das Gebäude auf drei erdgeschossigen „Footprints“ – Anmeldung/Erschließung, Gastronomie/Seminar und Shops. Über einen elliptischen Luftraum ins 1.OG fließt der Raum der „Lobby“ auch in die dritte Dimension und verbindet über eine einladende Treppe das EG mit dem Ambulanzgeschoß.
In den weiteren Obergeschossen entwickelen sich Ambulanz- und Tagesklinikgeschoße sowie die beiden Bettengeschoße (1. bis 4.OG) sowie die beiden, flächenmäßig kleineren, Ebenen für die Palliativstation (5.OG, inkl. windgeschützten und teilüberdachten Dachgarten) und die Aplasie (6.OG) nach oben.

Das Objekt unterstreicht seine Solidität durch eine monolithische Materialisierung in Beton. Die raue gestockte Oberfläche der Sockelzone mit den parabelförmigen Öffnungen referenziert gleichermaßen zu den Salzburger Altstadtarkaden wie auch zum unmittelbar angrenzenden Rundbogen des Müllegger Tors. Die stark horizontal gegliederten Fassaden der Obergeschosse mit vorgehängten Sichtbetonbrüstungsbändern reduzieren die Ausprägung ihrer horizontalen Profilierung nach oben hin zur vollständigen Glattheit im Attikaband.
Auch farblich wird dieser Verlauf nachvollzogen: werden der Sockelzone noch leicht rotbräunliche Pigmente (siehe historischer Bestand) beigemengt - verkörpert diese unmittelbar „begreifbare“ Erdgeschoßfassade somit haptische Wärme und in Kombination mit der Vegetation hohe Aufenthaltsqualität, so werden die Sichtbetonflächen der Obergeschosse nach oben hin immer heller und weißer – klinischer, wenn man so will.
Der westliche, nahezu fensterlose „Kopf“ wird glatt geschnitten, hier kommt der subtile Farbverlauf schattenlos zur Geltung.
Differenziert in den Fensterbändern laufende horizontale (helle) Linien irritieren den klassischen Offen/Geschlossen-Rhythmus der Bänderung, verstärken die Horizontalität und bieten funktional Variationen für die Führung des außenliegenden Sonnenschutzes.



Projektdaten:

ARGE Kaufmann & Partner Architekten + X ARCHITEKTEN

Partner in charge: Mathias Haas
Team: Andreas Kastenhuber
Team X ARCHITEKTEN: David Birgmann, Doris Dopfer, Gisela Birgmann

Nutzfläche: 11.320m2
BGF gesamt: 12.940m2
BRI gesamt: 48.500m3
Wettbewerb: 03-07/2020
Planungsbeginn: 09/2020
Baubeginn: tbd
Fertigstellung (geplant): 2025

Schaubilder: sonaar
Fotos: ARGE KPX
Foto Modell: Mathias Haas
Text: Mathias Haas, David Birgmann